WUSSTEN SIE DASS, …

 

… durch Windkraft gewonnener Strom nicht gespeichert werden kann?

KEIN WIND - KEIN STROM!

 

… dadurch keine Kraftwerke abgeschaltet werden können und in Deutschland bereits jetzt schon mehr Strom produziert wird, als wir verbrauchen können?

 

… wir höhere Strompreise für den überschüssigen Strom bezahlen, der dann billig ins Ausland exportiert oder gar verschenkt wird?

 

… Windkraftanlagen Lärm erzeugen und Schattenschlag durch drehende Rotoren entsteht?

 

… der erzeugte Infraschall nicht hörbar, aber gesundheitsschädlich ist?

2 der geplanten Anlagen auf dem "Rehberg" bei Hardeck

 

… Urlaubsgäste, die in unser schönes Stiftland kommen das Althergebrachte und Natürliche suchen, wozu mit Sicherheit nicht monströse Windräder zählen?

 

… Neualbenreuth mit dem Sibyllenbad das Prädikat „Heilbad“ beantragt hat und sich dann „Bad Neualbenreuth“ nennen dürfte?

 

… aus Gründen der Bewahrung unserer Baukultur im Stiftland die Dachüberstände bei Wohnhausbauten reguliert sind, aber eine das Landschaftsbild störende technische Infrastruktur, wie Windräder, ohne Not als privilegierte Bauvorhaben nahezu ohne Einspruchsmöglichkeit die Landschaft verschandeln dürfen?

 

… entgegen vieler vorher eingeholter Gutachten 22.000 der bereits in Deutschland gebauten Windmühlen wegen Windmangel nicht einmal 1/4 der propagierten Leistung (Nennleistung) erbringen?

 

… auch eine Verzehnfachung der derzeitigen WKA-Leistung energie- und umweltpolitisch keinen erkennbaren Sinn ergeben würde?

 

… für 1 Windrad in einem Waldgebiet eine Fläche von 2 Fußballfeldern gerodet werden muss?

 

… ein Windrad ca. 180 Meter hoch ist (138 m Nabenhöhe, Rotordurchmesser 82 m)? Das ist so hoch wie das Restaurant auf dem Olympiaturm in München!

 

… Windkraft bei uns keinen einzigen dauerhaften Arbeitsplatz schafft, aber dauerhaft Arbeitsplätze im Tourismus des Stiftlands zerstört?

 

… die Existenz von Bürgern und Familien aus unserer Region gefährdet ist, da Tausende vom Tourismus im Stiftland leben?

 

… Windräder Horizontverschmutzung bedeuten und unsere Kulturlandschaft, auf die wir so stolz sind, zerstört wird?

 

… ein Spinnennetz von Hochspannungsleitungen unsere Landschaft durchziehen wird, da der Strom auch von den Anlagen dem Netz zugeführt und verteilt werden muss?

 

… durch die WKA’s die Grundstücks- und Immobilienpreise DRASTISCH sinken werden?

 

… es die versprochenen Gewerbesteuereinnahmen nicht geben wird (Erfahrungen von anderen Gemeinden)?

 

... die bisherigen Gewerbesteuereinnahmen sogar noch sinken werden, da sich die Einnahmen von Vermietern und Dienstleistern vermindern, wenn die Gäste ausbleiben?

 

... wir Bürger die Beeinträchtigung unserer Gesundheit, Lebensqualität und Wertminderung unseres Eigentums nicht hinnehmen müssen.

 

... in den letzten 20 Jahren in unserer Region Millionen von Euro von privaten und öffentlichen Investoren in die Touristmuswirtschaft z.B. neue Unterkünfte, Gaststätten investiert wurde? -> Soll dieses Engagement wirklich zu Nichte gemacht werden?

Die in Betrieb befindlichen knapp 600 WKA in Bayern haben eine installierte Gesamtnennleistung von ca. 868 MW. Ihre Stromerzeugung hat einen Anteil von lediglich ca. 0,6 % an der Stromerzeugung und einen Primärenergieanteil von nur 0,1 % in Bayern. Ihr Beitrag an der CO2-Minderung liegt bei vernachlässigbaren ca. 0,07 % der gesamten CO2-Emissionen in Bayern. Weiter ist wichtig zu wissen, dass die Erzeugungskosten des nicht bedarfsgerecht gelieferten Windstroms (einschließlich der Zusatzkosten durch notwendige Schattenkraftwerke) etwa viermal so hoch sind, wie sein tatsächlicher Wert. (Stand 10/2013)

Webdesign und Umsetzung: Sebastian Fuhrmann und Sonja Hahn